2014 DACHAU // PROZESSE


Ein Theater- und Partizipationsprojekt auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei Dachau (UA 2014)

Wie war es möglich, dass Menschen in der SS-Garnison auf der einen Seite des Zauns einen glücklichen Alltag leben konnten, während sie auf der anderen Seite Häftlinge quälten, misshandelten und töteten? Waren die Täter Bestien, Weltanschauungskrieger oder ganz normale Menschen?

DACHAU // PROZESSE basiert auf den Protokollen der historischen Dachauer Prozesse von 1945-1948, in denen Konzentrationslagerverbrecher vor einem amerikanischen Militärgericht angeklagt wurden.

 














Das Theaterprojekt ist ganz wesentlich auf Partizipation angelegt. Neben der Bereitschaftspolizei, Schülern, Historikern, Zeitzeugen, Schauspielern und Dachauer Bürgern, die an dem Projekt mitwirken, sind auch die Zuschauer Teil eines Prozesses, der Fragen der Menschlichkeit und Unmenschlichkeit neu verhandeln und damit einen persönlich-menschlichen Prozess in den Besuchern auslösen soll, Haltungen zur Geschichte und zur Gegenwart zu untersuchen und zu reflektieren. Im Mittelpunkt steht dabei das Leben „Zaun an Zaun“ – SS-Siedlung neben KZ.

Die Besucher erkunden in Bussen die ehemalige SS-Garnison (heute Gelände der Bereitschaftspolizei) und werden anschließend in dem  historischen War-Crimes-Branch-Gebäude Zeuge eines neuen Dachauer Prozesses. Erzählt wird vom Untergang einer Familie, der Familie des letzten Kommandanten von Dachau, Martin Gottfried Weiß, die stellvertretend für den Untergang des NS-Regimes steht.

Ein kaum bekanntes, aber gesellschaftlich ungemein relevantes historisches Ereignis wird in den Mittelpunkt eines Theaterprojekts gestellt. Im Gedenktags-Deutschland, das sich nur zu oft auf politische Reden beschränkt, fehlt es an Empathie für die Geschichte, sie wird historifiziert, abgelegt, man versöhnt sich mit ihr. Die Verhörprotokolle der Dachauer Prozesse, die die Basis des Theaterprojekts sind, lassen keine emotionale Distanz zu. Sie sind schockierende, berührende, fordernde Einblicke in die Seelen der Opfer wie der Täter.


Mit DACHAU // PROZESSE werden die historischen Wurzeln eines für die breite Bevölkerung bislang unzugänglichen „Un-Ortes“ freigelegt und wieder in das Bewusstsein der Bevölkerung gebracht. Die Bereitschaftspolizei braucht diesen Ort, aber auch die Gesellschaft braucht ihn. Mitten im Stadtteil Dachau-Ost gelegen, war und ist dieses Areal noch immer ein für die Bevölkerung unzugänglicher Un-Ort ohne öffentliches soziales Leben. Mitten im BEPO-Gelände befinden sich noch viele historische Gebäude aus der NS-Zeit, u.a. der Kartensaal, in dem 1945ff die Dachauer Prozesse (gegen "Konzentrationslagerverbrecher") stattfanden.


 













Mit dem Thema der Dachauer Prozesse hat das Freie Theaterteam um die Regisseurin Karen Breece in Koproduktion mit der Stadt Dachau zum zweiten Mal einen Un-Ort aus der Zeitgeschichts-Topographie Dachaus für ein experimentelles Theaterprojekt erobert. Die gesamtdeutsche Bedeutung des Theaterprojekts hat u.a. der Fonds Darstellende Künste Berlin gewürdigt, der das Projekt – als einziges aus Bayern – 2014 im Rahmen der Sonderförderung „Theater im öffentlichen Raum“ gefördert hat.












PRESSESPIEGEL
DAS BÖSE IN UNTERHOSEN von Viktoria Grossmann, SZ Kultur



DENK-PROZESSE von Anna Schultes / Süddeutsche Zeitung http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/premiere-auf-dem-gelaende-der-bepo-denk-prozesse-1.1975037

THEATER AM ORT DES SCHRECKENS
von Viktoria Großmann / Süddeutsche Zeitung / dpa.
69 Jahre nach dem Dachauer Prozess gegen die NS-Verbrecher macht Regisseurin Karen Breece den Originalschauplatz noch einmal zum Verhandlungsort.
http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/kultur-ressort/artikel/theater-am-ort-des-schreckens/1066776/theater-am-ort-des-schreckens.html

DEN TÄTERN AUF DER SPUR
von Katrin Hildebrand / Münchner Merkur
http://www.merkur-online.de/aktuelles/kultur/taetern-spur-3578221.html

DACHAU VOR GERICHT
von Helmut Zeller / Süddeutsche Zeitung, Dachau
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/dachau-dachau-vor-gericht-1.1896892

EIN NEUER DACHAUER PROZESS 
von Dominik Göttler / Dachauer Nachrichten
http://www.merkur-online.de/lokales/dachau/dachau/theaterprojekt-neuer-dachauer-prozess-3482293.html

VERMESSUNG DER MENSCHLICHKEIT




























  
 FOTOS Lothar Reichel 




Ein Theaterprojekt von Karen Breece
auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei Dachau

SCHIRMHERR
John B. Emerson
US-Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland

MITWIRKENDE
Kathrin Eickhoff, Gabriele Klohn, Ernst Konwitschny, Angelika Mauersich, René Rastelli, Julia Teutsch, Corinna Weber, Verena Wildmoser, Ingrid Zelner

Anklage und Verteidigung: Patrick Schott und Sebastian Mirow

Sprecher Audiostimmen: Hildegard Schmahl und Walter Hess 

PRATIZIPATION VON
Bereitschaftspolizei Dachau
P-Seminar und Klasse 11 des Josef-Effner-Gymnasium Dachau
Dachauer Bürgerinnen und Bürger
Söhne und Enkel von Angeklagten der Dachauer Prozesse aus Dachau

WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG
Prof. Dr. Edith Raim und Dr. Robert Sigel

TEAM
KONZEPT und REGIE Karen Breece
RAUM Eva Veronica Born
MUSIK Mathis Mayr, Anton Kaun
KOSTÜME Teresa Vergho
TEXTFASSUNG Karen Breece, Tobias Schneider
 MASKE Sabrina Reuschl
LICHT Jurgen Kolb
DRAMATURGIE Tobias Schneider
PRODUKTION Nicole Campe
REGIEASSISTENZ Simona de Fabritiis
KOSTÜMBILDASSISTENZ Franziska Lehmeier, Christel Thurner
TONTECHNIK Florian Westermeier
TONAUFZEICHNUNG Robert Göing 
BELEUCHTUNG Laurens Koops VERANSTALTUNGSTECHNIK Oliver Gruber, sound-vision.de
PROBENFOTOS Lothar Reichel
GRAPHISCHE GESTALTUNG
(Plakate, Flyer, Programm)
Florian Marschall


BESONDERER DANK GILT
Bereitschaftspolizei VI. Abteilung Dachau
unter
Leitendem Polizeidirektor Hubert Obermayer
Ines Kabisch
Anna Naab
Armin Nebel
Jakob Philippi
Kurt Schlosser
Ulrich Schmid
Rainer Schoierer


Prof. Dr. Edith Raim
Dr. Robert Sigel
Hans-Günter Richardi


UND

Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Dachau Entwicklungsgesellschaft mbH (Herbert Ullmann und Josef Baur)
Stadtwerke Dachau
Münchner Kammerspiele




MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG


Fonds Darstellende Künste . Kulturfonds Bayern . Stiftung Kunst und Kultur der Sparkasse Dachau











URHEBERRECHTSHINWEISKaren Breece gestattet die Übernahme von Inhalten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch des Nutzers bestimmt sind. Jede andere Übernahme bedarf der schriftlichen Zustimmung der Herausgeberin. Sämtliche Rechte verbleiben bei der Lizenzgeberin.