2014 DACHAU // PROZESSE


Doch Breece macht mit ihrer Aufführung am historischen Ort dieses sonst verschlossene Gelände vorübergehend der Öffentlichkeit zugänglich. Sie bewirkt Beklommenheit statt Betroffenheit. Unbehagen, auch, wenn es diffus bleibt. Und pflanzt einmal mehr die bohrende Frage nach der Schuld in die Köpfe, die einem möglicherweise ein Leben lang bleibt. Auch das ist eine Form des Gedenkens." (Viktoria Großmann, Süddeutsche Zeitung / dpa.)

69 Jahre nach dem Dachauer Prozess gegen die NS-Verbrecher macht Regisseurin Karen Breece den Originalschauplatz noch einmal zum Verhandlungsort.

Theater der Zeit: „Darstellende Künste im Öffentlichen Raum“ - Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Theater im Öffentlichen Raum und dem Fonds Darstellende Künste.https://www.theaterderzeit.de/buch/darstellende_k%C3%BCnste_im_%C3%B6ffentlichen_raum/35750/

Mit freundlicher Unterstützung durch den Fonds Darstellende Künste, Kulturfonds Bayern und der Stiftung Kunst und Kultur der Sparkasse Dachau




 

















 




















































 



Fotos: Lothar Reichel

EINE STADT ERINNERT SICH
von Helmut Zeller / Süddeutsche Zeitung
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/dachau-eine-stadt-erinnert-sich-1.1963696

DEN TÄTERN AUF DER SPUR
von Katrin Hildebrand / Münchner Merkur

DACHAU VOR GERICHT
von Helmut Zeller / Süddeutsche Zeitung, Dachau

EIN NEUER DACHAUER PROZESS 
von Dominik Göttler / Dachauer Nachrichten

VERMESSUNG DER MENSCHLICHKEIT
von Helmut Zeller / Sueddeutsche Zeitung