2012-2013 DIE BLUTNACHT AUF DEM SCHRECKENSTEIN

Manche in der Stadt werden Karen Breece vielleicht als eine Nestbechmutzerin sehen wollen. Aber das trifft es nicht, obschon die Regisseurin den Dachauern viel abverlangt.
Dass sie mit ihrem Ensemble ein Theaterstück von KZ-Häftlingen aus dem Jahr 1943 inszeniert, erregte durchaus Argwohn. Die Inszenierung stellt ein Erinnern in Frage, das sich vor der Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte drückt.“ (Helmut Zeller, Süddeutsche Zeitung)

































Fotos: Lothar Reichel